Vegane Ernährung: 22 Gründe Vegan zu werden (+Tipps)

Liegt dir dein Körper und deine Gesundheit am Herzen? Hast du es satt, dass unschuldige Tiere ein trauriges Dasein in Massentierhaltung führen? Oder ist es dir genauso wichtig wie mir, dass wir endlich mal die richtigen Schritte tun, um unseren Planeten zu schützen?

Wenn du mindestens eine dieser Fragen mit Ja beantworten kannst, solltest du unbedingt darüber nachdenken, vegan zu leben…

Wir haben dir in diesem Beitrag, 22 Gründe zusammengetragen, die für eine vegane Ernährung sprechen. Zudem geben wir dir hilfreiche Tipps, wie du am besten auf vegan umsteigst.

Was ist vegan?

Die vegane Ernährungsform bezeichnet, der komplette Verzicht auf tierische Produkte. Das bedeutet nicht nur auf Fleisch, sondern auch auf Milch, Käse, Honig und Eier.
Allerdings hat vegan noch eine größere Bedeutung als die Nahrung. der Begriff Veganer schließt auch Menschen ein, die neben dem Essen, auch auf Kleidungsprodukte aus Leder oder Schafwolle oder auf Produkte verzichten, die an Tieren getestet wurden.

Was sind Gründe, vegan zu werden?

Fast alle Gründe, die für vegane Ernährung sprechen, kann man grob in drei Kategorien einteilen. Machst man es für die Nutztiere, für den eigenen Körper oder für die Umwelt.

Eine vegane Lebensweise für die Tiere

Tiere spielen eine wichtige, aber oft unsichtbare Rolle in unserem täglichen Leben. Die industrielle Landwirtschaft und die großen Konzerne, die Massentierhaltung betreiben, sind geschickt darin, die schrecklichen Bedingungen, unter denen Tiere leben, zu verschleiern. Wenn wir als Verbraucher wüssten, woher unser Fleisch, unsere Milchprodukte, unsere Eier und andere tierische Erzeugnisse stammen, würden wir sie nicht mehr verzehren, heißt es oft. Dank aufschlussreicher Initiativen wie verdeckter Ermittlungen und Sensibilisierungskampagnen erfahren immer mehr Menschen von den inakzeptablen und ungesunden Bedingungen, unter denen Tiere aufgezogen und gequält werden.

1. Batteriekäfige

Käfigbatterie
Hühner in einer Käfigbatterie

Batteriekäfige gelten weithin als eine der schlimmsten Qualen, die ein Tier in der Lebensmittelproduktion erleiden muss. In diesen Käfigen wird eine Legehenne, die in einer industriellen Massentierhaltung Eier produziert, auf einer Fläche eingesperrt, die nicht größer ist als ein Blatt Papier – ohne Platz, um ihre Flügel auszubreiten, wozu sie geboren wurde. Eine eierlegende Henne ist gezwungen, ihr Leben stehend und liegend auf Drahtböden zu verbringen, was zu Schäden an ihren Füßen führt. Die Käfige sind so niedrig, dass sie kaum ihren Hals nach oben strecken kann, geschweige denn rennen, hüpfen, fliegen oder erkunden. Sie wird daran gehindert, irgendetwas zu tun, was für sie selbstverständlich ist, außer zu fressen. Selbst das hat Folgen, denn sie muss ihren Hals durch die Gitterstäbe stecken, um an den Futtertrog zu gelangen. Dabei kann sie sich die Federn abscheuern und ihre Haut wird wund und schmerzhaft.

Dank der Kampagnen von ProVieh und vergleichbaren Vereinigungen, für käfigfreie Hühner, beziehen Hunderte der größten Unternehmen der Welt ihre Eier aus Betrieben, die keine Käfigbatterien verwenden. Natürlich ist es am besten, ganz auf Eier zu verzichten, um das Leiden und die Misshandlung von Legehennen zu vermeiden.

2. Grausamkeit in der Milchwirtschaft

Kühe im käfig

Milchkühe, die Milch produzieren, werden nicht nur körperlich, sondern auch psychisch misshandelt. Um Milch geben zu können, muss eine Kuh zunächst ein Kalb zur Welt bringen, und dieses Kalb wird ihr fast unmittelbar nach der Geburt weggenommen. Die Bindung zwischen Mutter und Kind zu brechen, ist etwas, dem viele Menschen nicht zustimmen würden und das eine Verletzung einer heiligen Beziehung darstellt. Aber auf Milchviehbetrieben wird diese Praxis einfach als normal angesehen. Sie ist sogar ein Dreh- und Angelpunkt des Geschäftsmodells.

Die selektive Zucht hat auch dazu geführt, dass eine Mutterkuh unnatürlich hohe Milchmengen produziert, was zu körperlichen Problemen führt, die chronische Schmerzen verursachen können. Kombiniert mit den fäkalienverseuchten Bedingungen, in denen sie leben muss, wird klar, warum Milchprodukte alles andere als harmlos sind.

3. Grausamer Transport

Tiertransport

Nach einem oft erschreckenden, anstrengenden und schmerzhaften Leben in einer Massentierhaltung werden die Tiere – Hühner, Schweine, Puten und Kühe – für die letzte Reise ihres Lebens zusammengetrieben und zur Schlachtung in einen Schlachthof gebracht. Diese Reise ist alles andere als bequem. Ob Hühner, Schweine, Truthähne oder Kühe – alle Tiere werden auf Lastwagen gepfercht und haben kaum Platz, sich zu bewegen. Auf diesen Fahrten, die viele Stunden dauern können, sind sie extremer Hitze oder Kälte ausgesetzt. Oft erhalten sie nicht einmal ausreichend Futter oder Wasser. Wenn die Tiere an ihrem endgültigen Bestimmungsort ankommen, sind sie oft so verängstigt und verwahrlost, dass sie sich manchmal selbst beschmutzen. Mit Kot bedeckt, werden ihre verbrauchten Körper dann brutal für den menschlichen Verzehr geschlachtet.

4. Erzwungene Mauser

Nach etwa einem Jahr in industriellen Eierproduktionsbetrieben beginnt der Körper einer Legehenne zu zerfallen. Denn auch wenn sie wie eine Maschine behandelt wird, ist sie keine. Sie ist bald nicht mehr in der Lage, die extrem hohen Mengen an Eiern zu produzieren, die in den Produktionsplänen der Fabrikbetriebe gefordert werden. Und jeder Produktionsrückgang bedeutet weniger Gewinn für die Unternehmen, die dahinterstehen.

Aber in einem letzten Akt der Grausamkeit – bevor sie zum Schlachthof geschickt wird – wird sie wahrscheinlich einer Zwangsmauser unterzogen – einem Verfahren, das darauf abzielt, so viele Eier wie möglich aus dem Körper einer Henne herauszupressen. Mit dem Wechsel der Jahreszeiten und dem nahenden Winter mausern sich die Hennen auf natürliche Weise, d. h. sie verlieren Federn. Um diese natürlichen Bedingungen zu imitieren, wird das Licht in der Massentierhaltung so manipuliert, dass es tagsüber immer kürzer eingeschaltet wird. Außerdem erhalten die Hennen kein Futter und kein Wasser – manchmal tagelang am Stück. Nach dieser Hungerperiode, die für viele Hennen tödlich sein kann, werden die Tiere gefüttert und mit Wasser versorgt, was ihre Körper zu einem letzten Spurt in der Eierproduktion anregt. Die erzwungene Mauser macht überdeutlich, dass es den Eierfabriken nur um Eier geht.

5. Trächtigkeitskäfige

Die Trächtigkeitskäfige gehören neben den Batteriekäfigen zu den herzlosen Formen der Tierhaltung. Trächtige Schweine, sogenannte Sauen, werden für die Dauer ihrer fast viermonatigen Schwangerschaft in einen dieser Käfige gezwungen. In dieser winzigen, sargähnlichen Kiste kann sie nur sitzen, stehen und fressen. Die Trächtigkeitskäfige sind sogar so klein, dass sie überhaupt nicht laufen, ihre Nachbarn nicht besuchen, wie es ihr sozialer Instinkt erfordern würde, und sich nicht einmal umdrehen kann. Stellen Sie sich die Langeweile und die Schmerzen vor, die es mit sich bringt, monatelang an genau einer Stelle zu verharren – vor allem, wenn sie trächtig ist. Nach der Geburt wird sie erneut geschwängert und der Zyklus wiederholt sich, bis sie zur Schlachtung geschickt wird, wenn sie nicht mehr in der Lage ist, Ferkel zu gebären – normalerweise, wenn sie zwischen 1 ½ und 2 Jahren alt ist.

6. Verstümmelungen in Massentierhaltungsbetrieben

In der Massentierhaltung gehören Verstümmelungen zum Leben der Tiere, die für den Verzehr gezüchtet werden, und sie erfolgen oft ohne Schmerzmittel. Ein Eintagsküken, das für die Eierproduktion bestimmt ist, wird üblicherweise entschnabelt, ein äußerst schmerzhafter Vorgang, bei dem die empfindliche Schnabelspitze ohne Betäubung abgetrennt wird. Es wird angenommen, dass dieser Eingriff sowohl chronische als auch akute Schmerzen verursacht, und er ist besonders grausam, wenn man bedenkt, dass der Schnabel das wichtigste Mittel ist, mit dem die Küken die Welt wahrnehmen und erfahren. Eine weitere gängige Verstümmelung in der Massentierhaltung ist die Kastration, der männliche Schweine in Schweinefarmen und Kühe in der Rinderzucht auf grausame Weise ausgesetzt sind.

7. Selektive Züchtung

Selektive Zucht verursacht eine Vielzahl von Problemen für die Tiere. Die heutige Milchkuh wird selektiv gezüchtet, um riesige Mengen Milch zu produzieren, weit mehr, als ihre Nachkommen normalerweise benötigen würden. Ihre Euter, vor allem wenn es sich um eine Rasse wie Holstein handelt, können so groß werden, dass sie aufgebläht und geschwollen sind. Als Milchkuh ist sie auch schmerzhaften Erkrankungen wie Mastitis ausgesetzt, d. h. Entzündungen und Infektionen im Euterbereich, die ihr das Hinlegen schwer machen.

Ein typisches Huhn, das für die Fleischproduktion gezüchtet wird, wurde so selektiv gezüchtet, dass es das Gewicht seines eigenen Körpers nicht tragen kann und schneller und größer wächst, als es natürlich oder gesund ist. Dieses „schnelle Wachstum“ kann eine Reihe von schmerzhaften und tödlichen Zuständen verursachen – von Gelenkproblemen über gebrochene Beine bis hin zu Herzversagen, die den Körper stark belasten.

8. Schwanzkupieren

Beim Schwanzkupieren werden Teile des Schwanzes eines Tieres entfernt. So werden etwa jungen Lämmern die Schwänze kupiert, ebenso wie Schweinen in Massentierhaltungen und in einigen Fällen auch Milchkühen. Auch wenn diese Eingriffe in der Massentierhaltung aus verschiedenen Gründen vorgenommen werden, so sind sie doch eine direkte Folge der industriellen Landwirtschaft. Aus welchem Grund auch immer, das Kupieren der Schwänze verursacht immer unerträgliche und anhaltende Schmerzen.

Gründe für eine vegane Lebensweise für die Gesundheit

Als ob es nicht schon genug wäre, den Tieren zuliebe vegan zu leben, gibt es auch noch viele gesundheitliche Gründe, die dafür sprechen, aus gesundheitlichen Gründen auf Tiere zu verzichten.

9. Vermeiden Sie Giftstoffe

Der Verzehr von Fleisch birgt viele Gesundheitsrisiken – von krebserregenden Stoffen, die mit Krebs in Verbindung gebracht werden, bis hin zu Spuren von Chlor, das auf Hühnerkadavern gefunden wird, um Bakterien wie Salmonellen und Listerien abzutöten. Vor allem Fisch kann relativ riskante Mengen gefährlicher Chemikalien enthalten. In Zuchtlachs wurden Chemikalien wie Dioxine und Methylquecksilber nachgewiesen. Sowohl wild gefangener als auch gezüchteter Fisch kann außerdem persistente organische Schadstoffe, polychlorierte Biphenyle und andere Verbindungen enthalten, die den menschlichen Körper schädigen können.

Durchschnittlicher Quecksilbergehalt in Fisch
Durchschnittlicher Quecksilbergehalt in Fisch

Wenn Sie diese Lebensmittel und andere Fleischprodukte aus Ihrer Ernährung streichen, können Sie diese toxischen Risiken vermeiden und einen sauberen, pflanzlichen Lebensstil führen.

10. Eliminieren Sie schlechtes Cholesterin

Die meisten tierischen Produkte – einschließlich Hühnchen, Shrimps, Milchprodukte und Eier – enthalten viel Cholesterin, das mit dem Risiko einer koronaren Herzerkrankung in Verbindung gebracht wird. Pflanzliche Lebensmittel hingegen enthalten kein Cholesterin. Eine vegane Ernährung ohne Fleisch, Milch und Eier senkt den Cholesterinspiegel im Blut und verringert die Wahrscheinlichkeit von Herzkrankheiten. Eine Studie ergab, dass eine pflanzliche Ernährung den Cholesterinspiegel um bis zu 30 Prozent senken kann. Das ist ein großer Gewinn.

11. Geben Sie Ihrer Haut, was sie braucht, um zu strahlen

Es ist ein altes Sprichwort, und es ist wahr: Ihre Haut ist Ihr größtes Organ. Genau wie der Rest Ihres Körpers ist es daher wichtig, sie von innen heraus zu pflegen, um sie gesund zu erhalten. Der Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Antioxidantien sind, hilft dabei, hautschädigende freie Radikale zu bekämpfen – so kann sich Ihre Haut auf gesunde Weise regenerieren, ihren Fett- und Feuchtigkeitshaushalt auf natürliche Weise ausgleichen und einfach strahlen. Glücklicherweise sind Antioxidantien in pflanzlichen Lebensmitteln allgegenwärtig – in Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten und Nüssen -, während sie in tierischen Produkten nur selten zu finden sind. Diese pflanzlichen Lebensmittel sind auch leichter zu verdauen und belasten den gesamten Körper, einschließlich der Haut, weniger.

12. Verbessern Sie Ihre Laune

Der Umgang mit Emotionen kann ein wichtiger Bestandteil eines glücklichen, produktiven Lebens sein, und Studien haben gezeigt, dass eine vegane Ernährung zu einer besseren Stimmung führen kann – also zu einem größeren Wohlbefinden. In einer Studie berichteten Veganer über weniger Ängste und Stress als Menschen, die sich omnivor ernährten. Der Verzehr von pflanzlichen Quellen von Omega-3-Fettsäuren wie Leinsamen, Chiasamen, Walnüssen und Gemüse wie Kohl und Spinat kann die Stimmung heben.

13. Gesunde Hormone

Hormone sind wichtig für die Regulierung der körpereigenen Systeme, und die Forschung zeigt, dass eine vegane Ernährung ein gesundes, ausgewogenes Hormonsystem fördern kann. Es wurde festgestellt, dass die gastrointestinalen Hormone, die zur Regulierung der Gewichtszunahme, des Blutzuckerspiegels und des Sättigungsgefühls nach dem Essen beitragen, nach dem Verzehr einer veganen Mahlzeit im Vergleich zu einer fleischreichen Mahlzeit ansteigen. Gesunde Hormone können auch eine Rolle bei der Bekämpfung von Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes spielen.

14. Verbessern Sie Ihre Konzentrationsfähigkeit

Es gibt eine Reihe von pflanzlichen Lebensmitteln, die dank ihrer Nährstoffvorteile die Konzentration verbessern können, darunter:

  • Grünes Blattgemüse
  • Bananen
  • Hanfsamen
  • Mandeln
  • Kakao
  • Spirulina

Mit so vielen natürlichen, veganen Lebensmitteln gehören Konzentrationsschwächen der Vergangenheit an.

15. Osteoporose vorbeugen

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass Menschen Kuhmilch brauchen, um ausreichend Kalzium für eine gute Knochengesundheit zu erhalten. Neuere Studien zeigen jedoch, dass eine vegane Ernährung genauso viel Kalzium liefern kann wie Milchprodukte, vielleicht sogar mehr. Lebensmittel wie Brokkoli, Grünkohl und Kohlgemüse bieten nicht nur einen hohen Kalziumgehalt, sondern dieser lebenswichtige Mineralstoff liegt durch diese pflanzlichen Quellen auch in einer viel besser verdaulichen Form vor. Weitere Nährstoffe, die zur Vorbeugung von Osteoporose benötigt werden, sind Vitamin D (in Getreide, Soja und Brot), Vitamin C (in Orangen, Limetten, Tomaten und Paprika) und Kalium (natürlich in Obst, Bohnen und Gemüse enthalten).

16. Reduzieren Sie die Gefahr von Lebensmittelvergiftungen

Lebensmittelvergiftungen werden häufig durch Salmonellen oder E. coli-Bakterien verursacht, die beide in den Fäkalien von Tieren vorkommen. Zwar kann auch Gemüse mit diesen Toxinen kontaminiert sein, doch haben Untersuchungen gezeigt, dass Haushalte, die Fleisch konsumieren, eher von Lebensmittelvergiftungen betroffen sind als vegane oder vegetarische Haushalte.

Fallzahlen Darmerkrankungen
Fallzahlen häufigste Darmerkrankungen – RKI 2020

Gründe für eine vegane Lebensweise zum Schutz der Umwelt

Abgesehen von der eigenen Gesundheit und dem Wohlergehen der Tiere kann eine pflanzliche, vegane Ernährung auch die Gesundheit unserer Umwelt fördern. Wie der Klimawandel gezeigt hat, können nennenswerte Veränderungen in unseren Ökosystemen zu katastrophalen Bedrohungen sowohl für uns Menschen als auch für Wildtiere führen.

17. Luftverschmutzung

Wer durch landwirtschaftlich genutzte Gebiete fährt, kann einen unerträglichen Gestank wahrnehmen, der einem manchmal sogar das Atmen erschwert. Massentierhaltungsbetriebe sind oft nicht sichtbar, aber die Luftverschmutzung ist unsichtbar, lässt sich aber trotzdem nicht verbergen. Besonders verheerend ist die Luftverschmutzung in Schweine- und Hühnerfarmen. Sie ist ein direktes Nebenprodukt der Tausenden von Tieren, die auf engstem Raum zusammengepfercht sind und deren Abfälle in den Boden, das Wasser und die Luft sickern. Am stärksten betroffen von der Luftverschmutzung, die Kopfschmerzen und andere chronische Erkrankungen verursachen kann, sind die Arbeiter und die Gemeinden, die an diese Anlagen angrenzen, sowie die wirtschaftlichen Auswirkungen, die sich aus dem Wertverlust von Immobilien ergeben.

18. Wasserverschmutzung

Die fäkale Verunreinigung von Massentierhaltungsbetrieben vergiftet mehr als die Luft. Wasser, das in der Nähe von Massentierhaltungsbetrieben fließt, kann durch die unsachgemäße Behandlung von Tierabfällen verunreinigt werden. Da unsere Wasserwege miteinander verbunden sind, kann sich diese Verschmutzung auch auf die Meeresumwelt ausdehnen, da Flüsse und Bäche in die Ozeane münden. Dies wird mit toten Zonen in den Ozeanen in Verbindung gebracht, wie zum Beispiel im Golf von Mexiko, wo einige der größten toten Zonen der Welt beobachtet wurden.

19. Wassernutzung

Süßwasser gehört zu den wertvollsten Ressourcen, doch die Tierhaltung behandelt es wie ein weiteres Material, das missbraucht werden kann. Schätzungen zufolge verbraucht die Branche weltweit fast 20 % der gesamten Trinkwasservorräte. Für die Produktion einer einzigen Gallone Milch werden fast 1.000 Gallonen Wasser verbraucht, für die Herstellung von einem Pfund Käse werden 900 Gallonen Wasser benötigt, und für die Produktion von nur einem Pfund Rindfleisch werden satte 2.500 Gallonen Wasser benötigt.

20. Abholzung der Wälder

Die Massentierhaltung verursacht die Abholzung der Wälder auf zweierlei Weise: zum einen durch die Abholzung von Wäldern, um Rinder zu züchten, und zum anderen, um Platz für die riesigen Monokulturen wie Weizen, Mais und Soja zu schaffen, mit denen die Tiere in Kraftfutterbetrieben (CAFO) gefüttert werden. Die Weltbank hat herausgefunden, dass die Massentierhaltung für 91 Prozent der Abholzung des Amazonas-Regenwaldes in Brasilien verantwortlich ist – ein wichtiger Lebensraum, der eine Schlüsselrolle bei der Aufrechterhaltung des globalen Klimas spielt.

21. Globale Erwärmung

Die Massentierhaltung ist für den Ausstoß enormer Mengen an Treibhausgasen verantwortlich, darunter potente Gase wie Methan, die eine entscheidende Rolle bei der globalen Erwärmung und der Klimakatastrophe spielen. Konservativen Schätzungen zufolge ist die Tierhaltung für 14,5 % der Treibhausgasemissionen verantwortlich – mehr als Flugzeuge, Züge und Kraftfahrzeuge zusammen. Es liegt auf der Hand, dass die Tierhaltung zu den wichtigsten Verursachern der heutigen Klimakrise gehört – sie führt zu extremen Temperaturschwankungen, verheerenden Waldbränden, tödlichen Tsunamis und vielem mehr.

22. Wildtiere und biologische Vielfalt

Durch die Abholzung der Wälder, die Umweltverschmutzung und die Klimaveränderungen, die durch die Massentierhaltung verursacht werden, ist das Wenige, was an unkultivierten, wilden Lebensräumen übrig geblieben ist, in Gefahr. Immer mehr Wildtiere haben es schwer, in ihrer natürlichen Heimat zu überleben. Zehntausende von Tierarten sterben jedes Jahr aufgrund der unersättlichen Bedürfnisse der Tierhaltung aus. Eine fleischreiche Ernährung ist heute die größte Bedrohung für die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt und die Ökosysteme, von denen sie abhängen.

Was sind Nachteile von veganer Ernährung?

Vegane Ernährung hat natürlich auch ein paar Nachteile, die wir dir hier zusammengefasst haben.

Hoher Preis

Zurzeit sind vegane Alternativen noch teuer, da die Industrie die Produktion noch nicht optimiert hat. Das wird sich allerdings bald ändern, da der natürliche Wettbewerb im Markt, den Preis senken wird.

Eine Möglichkeit, diesem Preis zu entgehen, ist, die Ersatzprodukte selber herzustellen. Die bestehen meist aus Soja-Granulat. Dieses ist frei erwerbbar und kann direkt verarbeitet werden. Einfach die gewünschte Menge Soja-Granulat in Wasser einweichen lassen und dann mit Gewürzen und anderen Zutaten verfeinern. https://www.fitforfun.de/rezepte/mittag-spaghetti-soja-bolognese

Wenig Restaurants

Was zu Problemen führen kann, ist, dass die meisten Restaurants noch keine veganen Speisen anbieten. Vegetarische sind meist zu finden, aber bei vegan mangelt es noch. Hier muss man der bei Restaurantauswahl achten, dass man am Ende des Abends, nicht hungrig nach Hause geht.

Brauche ich Nahrungsergänzungsmittel?

Es wird immer davon geredet, dass vegan lebende Menschen haufenweise Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen müssen, weil es sonst zu Defiziten kommt. Das stimmt allerdings nicht. Bei einer ausgewogenen veganen Ernährung braucht man(n) nur ein Ergänzungsmittel, Vitamin B12.

Bei Frauen können aufgrund von ihrer Menstruation und dem einhergehenden Blutverlust, Probleme mit dem Eisenhaushalt bekommen. Das ist allerdings kein Problem, mit dem nur Veganer konfrontiert werden. Daher ist es wichtig, dass auch hier nachgeholfen wird.

Was ist Vitamin B12 und wofür brauche ich es

Vitamin B12 wird von deinem Körper für den Energiestoffwechsel, zur Bildung von Blutzellen und zum Aufbau der Nervenhüllen genutzt. Es ist notwendig und kann nicht vom Körper selbst hergestellt werden. Daher muss es über die Nahrung aufgenommen werden.

Woher bekomme ich Vitamin B12?

Vitamin B12 ist besonders stark in Fleisch vertreten, daher haben Menschen, die Fleisch essen, mit der Versorgung meist keine Probleme. Viele Tiere können B12 selbst bilden. Manche Nutztiere wie Schweine oder Geflügel allerdings können das nicht oder nur begrenzt. Daher wird den Tiere extra B12 zu dem Futtermittel beigesetzt.

Menschen, die vegetarisch leben, können auf Milch oder Eier zurückgreifen und so Vitamin B12 aufnehmen. Veganer haben es schwieriger. Nur in Sanddorn und Sauerkraut wurden Spuren von Vitamin B12 nachgewiesen. Das ist allerdings viel zu wenig, um den Grundbedarf zu decken. Deshalb muss man hier zu einem Nahrungsergänzungsmittel greifen. Eine Dosierung von ungefähr 25-100 µg täglich ist ausreichend.

Wie werde ich am besten vegan

Auf eine vegane Ernährung umzustellen, ist ein immenser Schritt. da viele Lebensmittel und gewohnte Gerichte wegfallen. Für manch einen mag das sehr hart sein, hier empfiehlt es sich, vorerst auf eine vegetarische Ernährung zu achten, bevor man komplett vegan geht. Hier hat man wenigstens noch die Möglichkeit, einige tierische Produkte zu essen. Von diesem Start aus, können dann immer mehr tierische Zutaten gestrichen werden, bis der vegane Zustand erreicht ist.

Planung

Die Ernährungsumstellung muss nicht durchgeplant werden. Man sollte lediglich auf seine Ergänzungsmittel achten und sich vorher einen Überblick verschaffen, was denn alles vegan ist. Denn bei den meisten Produkten, erwartet man nicht einmal, dass tierische Produkte drin sind.

Achte auf Abwechslung

Egal, ob du vegan, vegetarisch oder als Omnivore unterwegs bist, für Abwechslung solltest du immer sorgen. Das sorgt für eine ausreichende Zufuhr an allen wichtigen Mineralstoffen, die du brauchst.

Wie erkenne ich vegane Produkte?

Vegane Produkte sind in Deutschland mit einem veganen Symbol gekennzeichnet. Daher sind sie leicht zu erkennen, sollten aber nicht mit dem vegetarischem Symbol verwechselt werden. Diese Produkte beinhalten keine tierischen Produkte, keine Gentechnik und sind nicht an Tieren getestet worden (Bsp. Kosmetik).

Veganes Symbol
Veganes Symbol

 

Bei importierten Produkten kann dieses Zeichen fehlen. Da hilft ein Blick in die Inhaltsstoffe. Alle Stoffe, die tierischen Ursprungs sind oder Allergien auslösen können, sind in Großbuchstaben und in Dick geschrieben.

Leicht zu erkennbar sind Ei-Bestandteile oder Milchvarianten, verwirrender werden E-Nummer. Diese sind nicht eindeutig und man kann sich nur schwer darunter etwas vorstellen. Die wichtigsten E-Nummern haben wir einmal zusammen gefasst

  • E 120 – Karmin, ein Farbstoff aus Schildläusen
  • E 322 – Lecithin, Bestandteil von Eigelb
  • E 441 – Gelatine, aus tierischen Knochen oder Bindegewebe
  • E 901 – Bienenwachs
  • E 904 – Schellack, ein Glanzmittel aus dem Sekret der Lackschildlaus
  • E 913 – Lanolin, fettige Substanz, von Wolltieren abgesondert
  • E 910, 920, 921 – L-Cystein, Gärmittel aus Tierhaaren oder Federn
  • E 966 – Lactitol, Süßstoff aus Milch

Kann Spuren von … enthalten

Auf einigen Artikel ist der Satz zu finden: Kann Spuren von Ei/Milch/Nüssen enthalten. Das bedeutet nicht, dass sich diese Zutaten in dem Produkt befinden. Es bedeutet lediglich, dass andere Produkten mit diesen Zutaten in der gleichen Umgebung hergestellt werden.

Normalerweise wird Equipment gereinigt und der Herstellungsprozess der verschiedenen Produkte getrennt. Dieser Satz „Kann Spuren enthalten“ dient lediglich Firmen dazu, sich abzusichern, falls übriggebliebene Partikel in dem Produkt, bei Allergikern einen Schock auslösen.

Hilfreicher Tipp:

Die App „CodeCheck“ ist eine riesige Datenbank, mit der durch zahlreiche Lebensmittel scannen kannst und dir direkt gesagt wird, ob es vegan ist oder nicht. Alles kostenfrei.

Lohnt es sich Vegan zu werden?

Früher war es ein einsames Unterfangen, sich vegan zu ernähren. Es war schwierig, in ein Restaurant zu gehen und etwas anderes als ein kleines Bett aus Eisbergsalat oder eine Beilage mit Pommes zu wählen. Ungewürzte Tofublöcke waren die Norm, ebenso wie fade Veggieburger, die im Brötchen auseinanderfielen.

Doch das ist vorbei. Die Entwicklung alternativer Eiweißsorten wie Impossible Burger und Beyond Meat kommt dem Geschmack und der Beschaffenheit von Fleisch so nahe, dass sie vom tierischen Original nicht mehr zu unterscheiden sind. Und in Städten auf der ganzen Welt tauchen immer mehr vegane Restaurants auf, die sich ausschließlich dem Verzehr von Pflanzen in allen Formen widmen, während vegane Eissorten, Joghurts und Milch einen Popularitätsschub erleben.

Bei der veganen Ernährung geht es endlich darum, was man essen kann, und nicht mehr darum, was man nicht essen darf. Ganz gleich, ob Sie den Veganismus für Ihre Gesundheit, die Umwelt oder die Tiere ausprobieren wollen, Sie werden eine Wirkung erzielen, die weit über Sie selbst hinausgeht.

Ist Vegetarisch auch ok?

Eine vegetarische Ernährung bringt ebenfalls sehr viele positive Aspekte mit sich. Genau wie die vegane Ernährung, nur nicht allzu stark ausgeprägt. Zudem ist das ein guter Weg, um sich auf den Verzicht von tierischen Produkten zu gewöhnen, bevor man sich komplett auf vegan einstellt.

Sabine gehört zu den erfahrensten Köchinnen in unserem Team. Sie ist seit dem Beginn der Website am Start und ist primär für das Schreiben unserer Artikel verantwortlich. Mit Ihrer Erfahrung steht Sie aber auch uns bei den Tests zur Seite. Privat erfreut sich Sabine nicht nur am Kochen und Backen, sondern hat auch einen grünen Daumen. So kann Sie jederzeit ihre Gerichte mit frischen Kräutern verfeinern.

Teilen:

5 Gedanken zu „Vegane Ernährung: 22 Gründe Vegan zu werden (+Tipps)“

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner
Verified by MonsterInsights