Glas in der Mikrowelle: So geht’s gut

Fast in jeder Küche gibt es eine Mikrowelle. Warum auch nicht? Dieser vielseitige Helfer kann einem einen Haufen Arbeit abnehmen. Wenn es allerdings darum geht, welchen Behälter man in die Mikrowelle machen darf, wird es schwierig.

Kurz gesagt: Glas darf in die Mikrowelle. Dennoch gibt es ein paar Dinge, die du beachten solltest, damit du dein Essen ohne Glassplitter genießen kannst.

Wie funktioniert eine Mikrowelle?

Um die Frage vernünftig beantworten zu können, ob Glas in die Mikrowelle darf, müssen wir erst einmal verstehen, wie genau eine Mikrowelle überhaupt funktioniert.

Mikrowellen arbeiten mit elektromagnetischen Wellen, die in der Lage sind Wassermoleküle in Speisen oder ähnlichem zum Schwingen zu bringen. Diese Schwingung erzeugen Wärme. Das ist der Grund, dass wasserhaltige Lebensmittel schneller erwärmt werden als andere.

Diese Wellen können in Kombination mit Metallen Strom erzeugen. Das bedeutet, dass metallische Stoffe wie Alufolie nicht in die Mikrowelle gehören, da es sonst zu kleinen Entladungen kommen kann, die die Mikrowelle beschädigen.

Glas hingegen erzeugt keinen Strom und die Teilchen schwingen nur wenig mit. Somit erwärmt sich Glas nur langsam. Daher ist Glas für die Mikrowelle gut geeignet.

Lesetipp: Inverter Mikrowelle ohne Drehteller im Test

Kann Glas in der Mikrowelle schmelzen?

Glas hat eine hohe Hitzebeständigkeit. Normal verarbeitetes Glas verträgt in der Regel bis zu 550 °C. Spezielles Kochgeschirr verträgt sogar noch mehr. Diese Temperaturen werden aber in einer Mikrowelle nicht erreicht. Daher ist auch der Drehteller im Inneren meist aus Glas.

Wie wird Glas in der Mikrowelle richtig verwendet?

Bei Glas in der Mikrowelle gibt es nur eine Gefahr, auf die man achten muss. Wenn sich Speisen oder Flüssigkeiten zu schnell erhitzen, kann das zu Spannungen in dem Glas führen.

Um das zu verhindern, sollte während dem aufwärmen mehrmals umgerührt werden. Das verteilt die Wärme und das Glas kann sich besser anpassen.

Besonders achtsam sollte man bei Glasbehältern sein, die eine unterschiedliche Dicke aufweisen. Das ist besonders bei Gläsern der Fall, bei dem der Boden dicker ist, als die Wände.

Zudem sollte ein Behälter stets offen sein. Ein geschlossener Behälter kann ruckartig explodieren, da sich die Luft im Inneren erwärmt und ausdehnt.

Lesetipp: Die Nudelmaschinen aus Edelstahl im Test

Wann darf Glas nicht in die Mikrowelle?

Glas sollte nicht in der Mikrowelle erhitzt werden, wenn es mit anderen Materialien kombiniert ist. Wie Gläser und Schüsseln mit Gold- oder Silberverzierungen.

Auch bei Gefäßen wie Einweckgläser sollte man achtsam sein. Diese bestehen meist nicht nur aus Glas, sondern auch aus Gummi und Metall.

Welche Behälter dürfen nicht in die Mikrowelle?

Kurz gesagt: Alles, was das Gerät beschädigen kann, sollte nicht in die Mikrowelle.

  • Alufolie
  • Behälter an denen Metall befestigt ist
  • Behälter ohne das Mikrowellen-Symbol
  • Plastikbehälter
  • Keine Behälter, die aus Holz bestehen.

Geschirr speziell für die Mikrowelle

Wer sich unsicher ist, welches Geschirr für die Mikrowelle geeignet ist, kann auf spezielle gekennzeichnetes mikrowellengeeignetes Geschirr zurückgreifen. Das erkennt man an einem Rechteck mit kleinen Wellen im inneren.

−22%
GOOD FOR YOU 5er PACK Glasmehl-Vorbereitungsbehälter -...
Sabine gehört zu den erfahrensten Köchinnen in unserem Team. Sie ist seit dem Beginn der Website am Start und ist primär für das Schreiben unserer Artikel verantwortlich. Mit Ihrer Erfahrung steht Sie aber auch uns bei den Tests zur Seite. Privat erfreut sich Sabine nicht nur am Kochen und Backen, sondern hat auch einen grünen Daumen. So kann Sie jederzeit ihre Gerichte mit frischen Kräutern verfeinern.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner
Verified by MonsterInsights