Startseite » Wasserkocher entkalken: 4 Möglichkeiten

Wasserkocher entkalken: 4 Möglichkeiten

Jeder hat auf kurz oder lang das Problem, dass sich in einem Wasserkocher oder anderen Küchengeräten, die mit Wasser in Berührung kommen, Kalk ansammelt. Während Kalk nicht zwangsweise schädlich für den menschlichen Körper ist, kann es den Küchengeräten schwer zusetzen. Mit der folgenden Anleitung zeigen wir dir, wie man den Kalk am besten loswird.

Das Entkalken

Entkalken ist mit vielen Hilfsmitteln möglich, sowohl handelsübliche als auch Haushaltsmittel können Abhilfe schaffen.

1. Entkalker

Ein Entkalker, wie er im Handel erhältlich ist, ist die zuverlässigste Wahl, um einen Wasserkocher zu entkalken. Sie sind zuverlässig und in den meisten Fällen umweltfreundlich, bedeutet, dass sie biologisch abbaubar sind und keine Schadstoffe zurückbleiben.

So funktioniert es:

  • Den Beutelinhalt in den Wasserkocher geben. Bei starken Verkalkungen können auch zwei Beutel genommen werden.
  • Gib einen halben Liter Wasser, für jeden Beutel, den du verwendet hast, in den Wasserkocher.
  • Bringe das Gemisch zum Kochen.
  • Nachdem es einmal aufgekocht ist, lasse es abkühlen und bis zu 45 Minuten einwirken.
  • Schütte alles aus und lasse den Wasserkocher mit frischem Wasser noch einmal aufkochen. Fertig.
Wir empfehlen
Heitmann Schnell-Entkalker:
Mit dem Link kaufst du zum gleichen Preis ein, aber wir erhalten eventuell eine Provision.

2. Die Zitronensäure

Zitronensaft bzw. die Zitronensäure hat eine natürliche Aggressivität und kann bei Kalk besonders hilfreich sein. Nutze am besten eine frische, ausgepresste Zitrone. Diese Variante sorgt nicht nur für einen kalkfreien Wasserkocher, sondern hinterlässt auch noch einen angenehmen Geruch. Zudem ist auch keine Chemie enthalten und ist somit eine gute biologische Alternative.

So funktioniert es:

  • Zitronensaft zum Verhältnis 1:3 mit Wasser verdünnen.
  • Das Gemisch in den Wasserkocher geben, bis alle Kalkablagerungen bedeckt sind und einwirken lassen. Das Gerät nicht einschalten, da die Säure nicht hitzebeständig ist.
  • Nach ca. 45 Minuten sollte sich der Kalksichtbar abgelöst haben. Bei starken Verkalkungen kann es mehrere Stunden dauern, bis sich alles gelöst hat.
  • Kippe das Gemisch danach aus und spüle denn Wasserkocher noch ein- bis zweimal mit Wasser aus. Fertig.

3. Essig

Essig oder Essigessenz eignet sich ebenfalls zur Entkalkung, ähnlich wie die Zitronensäure. Sollten Plastikteile, wie der Filter am Wasserkocher mit dem Essig in Verbindung kommen, kann es passieren, dass diese Teile den Essiggeruch annehmen.

So funktioniert es:

  • Fülle eine Tasse mit Wasser und einem Schuss Essig.
  • Koche das Gemisch im Wasserkocher auf und gieße es danach ab.
  • Wiederhole den Vorgang, bis sich der Kalk komplett gelöst hat.
  • Nachdem die sich die Verkalkungen gelöst haben, spüle den Wasserkocher noch ein- bis zweimal mit Wasser aus. Fertig.

4. Backpulver

Wenn du von den oberen drei Varianten nichts zur Hand hast, könnte Backpulver deine Rettung sein.

So funktioniert es:

  • Eine Tüte Backpulver in den Wasserkocher geben.
  • Den Wasserkocher befüllen, bis der gesamte Kalk bedeckt ist. Am besten mache den Wasserkocher nicht zu voll, da das Gemisch leicht schäumen kann.
  • Bringe das Gemisch einmal zum Kochen und lasse es danach noch eine Stunde einwirken.
  • Abgießen, einmal ausspülen und fertig.

FAQ: Wasserkocher entkalken

Kann man Kalk abkratzen?

Theoretisch ist es möglich, seinen Wasserkocher zu entkalkten, indem man den Kalk abkratzt. Wir würden aber davon definitiv abraten, da es leicht zu Beschädigungen des Wasserkochers kommen kann.

Was ist hartes und weiches Wasser?

Weiches Wasser hat einen geringeren Kalkgehalt als hartes Wasser. Dadurch verkalken wasserführende Geräte und Rohre nicht so schnell. Zudem ist es gut geeignet zum Gießen der Pflanzen und für eine schonende Körperpflege.

Hartes Wasser hat einen hohen Kalkgehalt. Damit verkalken Geräte schneller und müssen öfter entkalkt werden. Der hohe Mineralanteil wirkt unterstützend auf unseren Körper. Mit kalkhaltigem Wasser zu duschen, kann aber zu trockener Haut und trockenen Haaren führen.

Wie finde ich raus, welches Wasser ich habe?

Die einfachste Methode ist es, auf einer Karte der Wasserversorger nachzusehen oder direkt bei diesen nachzufragen.

Ist Kalk gesundheitsschädlich?

Kalk ist nicht gesundheitsschädlich. Die in hohem Maße vertretenen Mineralien sind eher von Vorteil für den Körper. Der Kalk ist lediglich für Küchengeräte ein Problem.

Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück nach oben
Cookie Consent mit Real Cookie Banner